Österreichischer Rassehundeverein HSV Nußdorf
Österreichischer Rassehundeverein HSV Nußdorf

"Der gelbe Hund"

Zu Idee: seit dem Jahr 2012 breitet sich die Idee seinen Hund gelb zu markieren ursprünglich von Australien), von Schweden über ganz Europa aus! Höck Brigitta und die Trainerinnen des ÖRV Nußdorf wurden bei einem Fachvortrag von Fr. Dr. Christina Siegrist (CH) auf die Idee aufmerksam gemacht! Seit April 2014 ist nun Frau Höck aktiv, um diese Idee auch in Salzburg, respektive Österreich unter die Leute zu bringen. 

 

 

Nähere Infos über die Geschichte der Aktion:

 

 

Nähere Infos auch auf Gulahund.ch

Dazu bitte das Bild anklicken. 

Dort kann man auch gratis Infos und Plakate

herunterladen!

Um was geht es nun aber eigentlich?

 

Ist ein Hund gelb markiert:

 

-gelbes Mascherl

-gelbes Halsband

-gelbes Tuch

-gelbe Leine oder ähnliches

 

braucht der Hund

 

MEHR ABSTAND!!!

 

 

Es sollte selbstverständlich sein, einem Hund uns dessen Besitzer den benötigten Abstand zu gewähren, aber leider ist in unserer heutigen Zeit das Gegenteil der Fall.

Warum wird ein Hund gelb markiert? Warum braucht er mehr Abstand?

 

"Es gibt unzählige Gründe, warum ein Hund mehr Abstand benötigt! Unter keinen Umständen soll es allerdings zu einer Markierung von auffälligen oder aggressiven Hunden kommen! Das ist nicht der Sinn der Aktion!"

-ein Hund ist alt, eventuell schon gebrechlich

-er hat ein Handycap

-er hört, er sieht nicht mehr so gut (oder beides)

-die Hündin ist läufig

-der Hund ist krank, verletzt oder ähnliches

-der Hund ist in Ausbildung, im Training

-der Hund ist nicht mit allen Artgenossen verträglich

-der Hund ist verängstigt

-der Besitzer könnte zu Sturz kommen mit wenn 2 angeleinte Hunde miteinander spielen

 

 

 

".......  ich denke es gibt eine Unmenge an Gründen, warum ein Besitzer selbst entscheiden möchte, wer sein Tier angreift oder mit wem sein Tier spielt und Kontakt hat."

 

Ist ein Hund gelb markiert, heißt das nicht, der Arme hat keine Sozialkontakte mehr.

Es entscheidet nur eben der Besitzer, mit wem, wann und wo!  

Das Schönste bei der Aktion ist, sie kostet so gut wie nichts. Es ist eine freiwillige Aktion und die Hundebesitzer bitten nur um Respekt!

Der gelbe Hund schafft es in den Salzburger Landtag!

Mit Hilfe der Politik hat es die Obfrau, Frau Höck Brigitta geschafft, dass das Thema 

"Gelber Hund" im Salzburger Landtag behandelt wird und im Ausschuss beraten wird ob und wie die Aktion durch die 119 Gemeinden ( Stadt und Land Salzburg) unterstützt wird oder unterstützt werden kann! 

Der gelbe Hund hat es geschafft!!! Ausser der SPÖ stimmten alle Parteien den Bestrebungen des Team Stronach, welche Höck Brigitta unterstützten, dem Antrag zu!!! Die Aktion "Der gelbe Hund" wird zukünftig über die Gemeinden publiziert! Soll heissen sämtliche 119 Landgemeinden sowie die Stadt Salzburg unterstützen per Beschluss die Verbreitung der Idee " Gelber Hund" 

Projekt "Gelber Hund" fördert gegenseitige Rücksichtnahme

Beschluss des Ausschusses für Raumordnung, Umwelt- und Naturschutz des Salzburger Landtags

Salzburger Landeskorrespondenz, 15. Oktober 2014
Vorlesen
Land Salzburg
 

(LK)  Am Ende der Ausschussberatungen des Salzburger Landtags heute, Mittwoch, 15. Oktober, wurde vom Ausschuss für Raumordnung, Umwelt- und Naturschutz unter dem Vorsitz von LAbg. Josef Scheinast (Grüne) ein Antrag des Team Stronach betreffend eine landesweite Informationskampagne zur Bekanntmachung und Bewerbung der Aktion "Gelber Hund" behandelt. Der Antrag wurde mit den Stimmen von ÖVP, Grüne, FPÖ, Team Stronach gegen die SPÖ angenommen.

Im Antrag wird die Landesregierung ersucht, sich für das Projekt "Gelber Hund" einzusetzen und diesbezüglich entsprechende Informationsarbeit ehestmöglich durchzuführen, um ein konfliktfreie(re)s Miteinander von Mensch und Tier zu ermöglichen und so den Alltag aller Betroffenen zu verbessern.

Zur Erklärung heißt es in dem Antrag weiters: Die Idee des "Gelben Hundes" (vom Schwedischen "Gulahund") verbreitet sich immer schneller in ganz Europa. Zahlreiche Länder und Staaten unterstützen bereits diese Aktion und ermöglichen die Bekanntmachung durch vielfältige Kampagnen. Entwickelt wurde diese Kampagne für Hunde, die etwas mehr Freiraum und Abstand zu anderen Hunden oder Menschen benötigen. Diese Tiere tragen als Zeichen eine gelbe Markierung wie Schleife, Masche oder Halstuch an gut sichtbarer Stelle wie am Halsband oder an der Leine. Die Signalfarbe Gelb mahnt auch im Straßenverkehr zu Abstand, Vor- und Rücksicht und soll so ein auffälliges Zeichen setzen. Hunde können mehr Freiraum benötigen, weil sie beispielsweise krank und ansteckend sind, unsicher und daher leicht reizbar, alt, ängstlich oder in Ausbildung sind. Hunden, die in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Menschen oder mit anderen Hunden gemacht haben, so wie läufigen Hündinnen kann durch das Anlegen und Respektieren dieser gelben Markierung viel Stress genommen werden. Auch älteren Hundeführerinnen und Hundeführern wird durch die Markierung mehr Sicherheit ermöglicht.

LAbg. Gabriele Fürhapter (Team Stronach) verwies darauf, dass die Kampagne nicht auf bereits auffällige Hunde abzielt, sondern allgemein für ein besseres gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme sorgt. Die Markierung sei kein Ersatz für einen Maulkorb. LAbg. Dr. Josef Schöchl (ÖVP) sagte, Ziel sei ein konfliktfreies Miteinander von Menschen mit Hunden und Menschen ohne Hund. Jede Initiative zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses sei zu befürworten. Für Klubobmann LAbg. Dr. Karl Schnell (FPÖ) trägt die Markierung zum besseren gegenseitigen Verständnis bei. Wünschenswert wäre, wenn man die Kosten für diese Kampagne möglichst gering halten könne.

LAbg. Othmar Schneglberger (SPÖ) wiederum verwies darauf, dass die Verantwortung für den Hund immer bei der Hundehalterin beziehungsweise dem Hundehalter liege und nicht bei denjenigen, die auf eine eventuelle gelbe Markierung reagieren und daher ausweichen müssten. Er sehe nicht ein, dass in Zeiten des Sparzwanges eine Privatinitiative mit öffentlichen Geldern unterstützt werde.

Klubobmann LAbg. Cyriak Schwaighofer (Grüne) hält es für möglich, durch einfache Verweise auf die Kampagne ohne kostenaufwändige Plakatserien die Kosten der Unterstützung sehr gering zu halten. s225-53

Die Ausschussberatungen endeten um 16.50 Uhr.

Radio Antenne Salzburg informiert nicht nur online sondern auch live(via Radio) über die Aktion: Gelber Hund! Danke Antenne Salzburg 

Bitte Bild anklicken

Unsere Kontaktadresse:

 

Post:

 

Österreichischer Rassehundeverein Nußdorf

Praßlergasse 27

5020 Salzburg

 

 

Mail:

 

oerv-nussdorf@gmx.at

 

 

 

ZVR: 492 852 565

 

 

 

 

Oder sie rufen einfach an:

 

+43 664 4016117

 

 

Natürlich können sie auch unser Kontaktformular benützen. Sie finden es auf unserer Homepage.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel